Hornersyndrom

MARKUS J. PFEIFFER

Einleitung

Das Claude Bernard - Horner  Syndrom entsteht durch eine Läsion des autonomen, sympathischen Nervensystems im kranialen oder zervikalen Abschnitt. Die typischen Zeichen sind Ptosis (Lidsenkung), Miosis (Pupillenverengung) und Enophthalmus (tiefliegener Augapfel).
Die Läsion des Sympathikusverlaufes kann das zentrale oder das periphere Neuron betreffen. Es gibt multiple Ursachen (ischämisch, entzündlich, infektbedingt, tumorbedingt, nach Trauma oder Chirurgie).

Diagnostik

Die Ptosis zeigt eine gute Levatorfunktion ohne Lidlag. Auf der betroffenen Seite ist die Pupille kleiner (Miose) als auf der Gegenseite und fällt vor allem bei geringer Helligkeit stärker auf. (Fotodokumentation: Blitzlicht mit abgeschaltetem Messblitz)

Linksseitige Ptosis

Die linksseitige Miosis wird sichtbar bei Blitzfotografie im dunklen Raum.

 

 

 

Angeborenes Hornersyndrom mit linksseitiger Ptosis und Miosis.

Bei der chirurgischen Korrektur findet man häufig eine fettige Degeneraton des Müllermuskels