Dr. med. M. J. PFEIFFER

Augenarzt

www.lidchirurg. de

Garmischer Str. 4

80339 München

+49 89 123 58 58

<

Augenarztpraxis für Liderkrankungen

Herzlich willkommen

 

Lidchirurgie (Okuloplastische Chirurgie)

Die Lidchirurgie beinhaltet einige Besonderheiten, sodass sie sich nicht in das Fachgebiet der plastischen Chirurgie oder die Anwendungen der ästhetischen Medizin einordnen lässt.

12 Krankheitgruppen (angeborene Lidfehlstellungen, Autoimmunerkrankungen, gutartige Lidtumore, maligne Lidtumore, Trauma, neurogene Störungen, Muskelerkrankungen, Hauterkrankungen, virale, bakterielle und parasitäre Infektionen, erworbene Syndrome, Erkrankungen der Augenhöhle (Orbita) und altersbedingte Veränderungen können an Liderkrankungen beteiligt sein.

Die letzte Gruppe "altersbedingte Liderkrankungen" betrifft allerdings die meisten Fälle für die okuloplastische Chirurgie. Dazu gehören vielerlei Fehlstellungen wie Dermatochalasis, Ptosis, Entropium, Ektropium u.s.w.

Die genannten Krankheitsgruppen beihalten über 100 Diagnosen, die teilweise eine kleine Störung oder eine schwere Entstellung hervorrufen können. Die Wiederherstellung von schweren Entstellungen gehört keineswegs zur Schönheitschirugie sondern zu Wiedereingliederung in das soziale Umfeld. Neben Hautdegenerationen werden Liderkrankungen meist nicht durch Defekte an der Hautoberfläche verursacht, sondern beruhen auf vielfältige Effekten, die von der Augenhöhle ausgehen:

1. Elastisches Bändersystem zwischen Auge, Augenhöhle und Lid mit Dutzenden von Vektorligamenten (Lockerungen führen zu vielfältigen Lidfehlstellungen)

2. 18 Muskeln der Augenhöhle mit 12 eigenen Nervenverbindungen aus dem Gehirn, die durch das Blickzentrum im Gehirn individuell gesteuert werden (Alle Abweichungen verändern die Lidstellung)

3. Zwischenräume zwischen Nerven, Muskeln und Blutgefäßen gefüllt durch verschiebliche Fettläppchen (Verdickungen und Hernien verformen das Lid)

4. Sensible Nervenversorgung mittels zwei Dritteln der Hirnnerven, die durch die Öffnung in der Spitze der Augenhöhle oder durch weitere eigene Öffnungen ihrer Wände führen.

5. Motorische Nervenversorgung der Lidschlussmuskeln, die über separate Nervenversorgung die höchste Geschwindigkeit des Lidschlagreflexes oder den kräftigsten Lidschluss steuern können (Lidschlussdefekt oder Lidschlagstörung)

6. Hunderte Drüsen, die muköses, wässriges und öliges Sekret für den vielschichtigen Tränenfilm liefert, der die Unversehrtheit der glatten optischen Hornhautoberfläche ermöglicht (Trockenes Auge, Tränenfilmstörung, übermäßiger Tränenfluss)

Fazit: Ingesamt gibt es weit über 100 Krankheitsformen der Lider (ohne die Folgeschäden von fehlerhafter Behandlung mitzurechnen). Insgesamt handelt es sich um ein komplexes funktionelles System, das auf engem Raum in der Augenhöhle zusammenwirkt und dessen Behandlung ein lidchirurgisches Spezialwissen erfordert.

Vorsicht bei "Lidstraffung": Vielfach kommen Patienten mit einem unbestimmten Problem und dem Wunsch der "Lidstraffung". Leider wird in der Werbung eine sogenannte Lidstraffung als Allheilmittel für vielerlei Lidfehlstellungen angeboten. Aus dem Überblick im vorigen Absatz kann man entnehmen, dass eine Straffung nur einen kleinen Teil der Fehlstellungen korrigieren kann und dass dazu noch ein Gewebsverlust in Kauf genommen wird. Die Schäden der fehlerhaften Lidstraffung verursachen eine Erkrankung und können fast immer durch wiederherstellende chirurgische Maßnahmen korrigiert werden. Wiederherstellung bei Schäden nach inadäquater Lidstraffung

Wiederherstellende Lidchirurgie:

Sie ist notwendig nach Tumordefekten (gutartige), (malignen), Trauma (Lidtrauma), angeborenen Fehlstellungen (Syndromen), nach übermäßiger Lidstraffung (Schäden nach Lidstraffung), Augenhöhlenerkrankungen (M. Basedow) und bei Vernarbung nach entzündlichen Prozessen.

Altersbedingte Liderkankungen:

Die häufigsten Liderkrankungen sind allerdings altersbedingt und beruhen auf dem Verlust der elastischen Eigenschaften des Bindegewebes:

Dermatochalasis der Oberlider (Hauterschlaffung)

Ptosis (Oberlidsenkung)

Ektropium (Auswärtskippung des Unterlides)

Entropium (Einwärtskippung des Unterlides mit Wimpernscheuern)

Basedowsche Erkrankung (endokrine Orbitopathie)

Weitere Liderkrankungen beruhen auf vielfältigen gutartigen oder malignen Tumorbildungen

Gutartige Lidtumore

Maligne Lidtumore

Ambulante Lidoperationen werden am Montag und Dienstag ambulant in unserer Praxisklinik am Heimeranplatz / Garmischer Str. 4 und am Mittwoch stationär in der Augenklinik Herzog Carl Theodor, Nymphenburger Str. 43 durchgeführt.

Markus J. Pfeiffer

München, 2017

 

Impressum


Verantwortlicher Herausgeber der Website:
Dr. med. Markus J. Pfeiffer


Name und Praxisanschrift:

Dr Markus J. Pfeiffer, Augenarzt, Garmischer Str. 4, 80339 München Telefon: 089-1235858

email: pfeiffer@lidclinic.de

Gesetzliche Berufsbezeichnung
Arzt
Staat: Bundesrepublik Deutschland

Ärztekammer:
Bayerische Landesärztekammer
Mühlbaurstr. 16 - 81677 München

Weiterbildung:
Facharzt für Augenheilkunde

Kassenärztliche Vereinigung
Kassenärztliche Vereinigung Bayern
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Elsenheimerstraße 39
80687 München

Berufsrechtliche Regelungen:
Berufsordnung für die Ärzte Bayerns

Haftungsausschluss / Disclaimer

Auf der Website www.lidclinic.de finden sich Links zu anderen Seiten im Internet. Ich übernehme keine Verantwortung und Haftung für die Inhalte dieser externen Seiten.

Copyright

Dr. med. Markus J. Pfeiffer
1987-2017, All rights reserved.